Judo bei der SG Friesen Naumburg 2005 e. V. - Wir bieten Judo für alle Altersgruppen sowie Kurse in japanischer Fitness ("Taiso") und Selbstverteidigung an. Bei Interesse einfach zu den Trainingszeiten vorbeikommen oder uns über das Kontaktformular anschreiben. Wir freuen uns auf Sie und euch!

Und hier sind unsere neuesten Artikel:


 

Am 2. Adventswochenende waren unsere Judoka mal wieder viel unterwegs.

Jenny kämpfte in Havelberg in allen Frauengewichtsklassen vor Ort - allen beiden. Mit einer makellosen Bilanz sicherte sie sich zwei Goldmedaillen

Zeitgleich kämpften die Kleinsten unseres Vereins beim Nikolausturnier in Merseburg unterstützt von Trainern Tom Luca und Jakob und Hilfstrainern Lucy, Amelie und Arthur (die alle drei auch selbst kämpfen konnten) und Tom. Außerdem war unser Christian Kaiser als Kampfrichterbeobachter vor Ort und Domfalke Dennis Dürgerov (Köthen) war als Kampfrichter auf der Matte im Einsatz. Für einige unserer Kleinen war es der allererste Wettkampf und begonnen wurde erst einmal mit Atmosphäre schnuppern, wiegen spielen und Jakob und Tom Luca ärgern:

Dann hieß es aber auch Antreten und konzentrieren, dafür gingen Tom Luca und Jakob mit den "Minis" den Ablauf noch einmal durch und stellten sicher, dass jeder einen hübsch gebundenen Gürtel hat. Insgesamt kämpften 324 Kinder und Jugendliche aus 34 Vereinen, darunter ein polnischer in Merseburg um die Weihnachtsmänner aus Schokolade.

 

Dann ging es für unsere Minis auch schon direkt los. Alle kämpften sehr beherzt und gaben sich große Mühe, über Siege wurde sich gefreut, über Niederlagen ein bisschen geärgert aber immer standen alle wieder auf, gaben alles und reichten am Ende den Gegnern die Hände. Alle gaben sich Mühe mit "T-Rex-Superman" die anderen hinzuschmeißen und mal klappte das besser, mal schlechter. Am Ende konnten sich Roman, Scott und Masser über den 3. Platz freuen.

 

Kiran und Julia schafften es auf den zweiten Platz:

 

Und Melina erkämpfte sich sogar den ersten Platz!

Bei Tom Luca und Jakob war die Freude über ihre kleinen Rabauken sehr groß und auch beim "Support-Team" war die Freude groß.

 

Nun musste Jakob sich als Listenführer an den Tisch setzen und so betreute Maßgeblich Tom Luca die Großen. Lucy hatte nur eine Gegnerin, gegen die sie zweimal kämpfte (best-of-three) sie unterlag zwar beide Male, beim zweiten Kampf hatte die deutlich erfahrenere Kämpferin aber hart an Lucy zu knabbern, was zeigt, dass Lucy manchmal einfach nur mehr an sich glauben muss. Der zweite Platz war definitiv erkämpft! Jocelyn hatte zwei Gegnerinnen, darunter eine Polin, die vor ein paar Wochen bei der polnischen Meisterschaft der U15 den 3. Platz geholt hatte. Hier war der Wettkampfpraxisunterschied einfach zu hoch aber Jocelyn kann mit dem dritten Platz zufrieden sein. Tom konnten von seinen vier kämpfen einen gewinnen und sich insgesamt gut verkaufen. Im Griff kontrollierte er seine Gegner meistens nun muss er sich nur noch darauf konzentrieren, dies auch in Angriffe umzusetzen. Am Ende gab es den 5. Platz. Arthur ging nach fünf Kämpfen ebenfalls mit dem 5. Platz nach Hause aber auch er kämpfte sehr stark und konnte einmal gewinnen, wieder einmal zeigte er seine starke Gegenseite. Nach über acht Stunden verließen auch die letzten unserer Crew die Halle in Merseburg.

     

Am Sonntag ging es dann für Jakob und Jenny zur Mitgliederversammlung des Judo-Verbands Sachsen-Anhalt für die Jahresberichte von Präsidium und Vorstand, den Informationen zur Mitgliederversammlung des Deutschen-Judo-Bunds und vielen Abstimmungen (Essen gab es auch). Beeindruckend war, dass der Landestrainer Sachsen-Anhalt Mike Kopp und Holger Henschel beide den 6. Dan verliehen bekamen - herzlichen Glückwunsch. Erfreulich kann festgestellt werden, dass unser Verein dem Trend anderer Judovereine in Deutschland entgegenarbeitet und zu den wenigen wachsenden (im Gegensatz zu dramatisch schrumpfenden) Vereinen gehört. Dafür gebührt allen großen und kleinen Mitgliedern, Eltern, Geschwister, Omas, Opas, (Ehe)Partnern, Sponsoren und Ehrenämtlern ein großes Dankeschön. Ein einziger Wettkampf steht dieses Jahr noch an und dann geht es mit der Weihnachtsfeier in die Weihnachtsferien und dann in ein tolles neues Judojahr 2023. Hajime!

Jakob


 

Tom Luca, Amelie und Jenny nutzen gleich zwei aufeinanderfolgende Wochenenden, um vor der Weihnachtspause nochmal Medaillen zu sammeln. Am 06.11. ging es dafür nach Rammenau gemeinsam mit Gast Fabian aus Jena. Ohne Waage wurden die Listen auf Vertrauensbasis erstellt und Amelie startete in der U15 -48 kg. In der vollsten Liste ihrer Altersklasse verlor sie beide Kämpfe knapp und schied damit leider vorzeitig auf Platz 7 aus. Nachdem der erste Kampf 4,5 Minuten dauerte, war in diesem am Ende die Luft raus und Amelie stolperte in einen Waza-ari der Gegnerin. Im nächsten Kampf forderte diese Anstrengung ihren Tribut und Amelies Angriffe wurden ausgekontert. Dennoch macht sich das kontinuierliche Training so langsam bemerkbar und wird sich mit Sicherheit bald auszahlen. Auch Tom Luca schied an diesem Wochenende leider nach zwei Niederlagen vorzeitig aus. Er schaffte es dieses mal leider nicht, die körperliche und technische Überlegenheit der Gegner zu überwinden, wobei erwähnt werden sollte, dass Tom Luca auch in der Kategorie „Männer“ startete und nicht in seiner eigentlichen Altersklasse der U21. Jenny und Gaststarter Fabian begannen das Turnier in ihren Gewichtsklassen ebenfalls jeweils mit einer Auftaktniederlage, konnten ihre anschließenden Kämpfe jedoch alle Gewinnen und kämpften sich somit auf das Podest. Am Ende gab es Bronze für Fabian und Silber für Jenny.

Nur sechs Tage später ging es dann am 12.11. nach Vetschau. Dieses mal hatten Amelie, Tom Luca und Jenny noch Tom Lucas kleine Schwester Lucy und Trainer Jakob als Verstärkung mit dabei. Lucy hatte an diesem Tag vier Kämpfe vor sich und konnte direkt ihren ersten nach vielen Angriffen im Hantei gewinnen. Im zweiten Kampf fiel sie unglücklich, merzte dieses Missgeschick aber direkt im nächsten Kampf mit einem Ippon für ihren Tai-otoshi aus. Der letzte Kampf ging leider wieder verloren, am Ende hatte Lucy aber mit zwei Siegen und zwei Niederlagen eine ausgeglichene Bilanz und freute sich über Bronze. Amelie startete im Vergleich zum letzten Wochenende eine Gewichtsklasse höher und konnte dort mit einem Seoi-nage wie er im Buche steht ihren ersten Kampf gewinnen. Im zweiten Kampf nutzte die Gegnerin Amelies Wurfvorbereitung geschickt aus, sodass Amelie geradewegs in den Wurf hineinlief und leider verlor. Dennoch konnte sich Amelie dieses mal über eine starke Silbermedaille freuen! Tom Luca standen wie seiner Schwester vier Kämpfe bevor, wobei er unter anderem auch auf seine zwei Gegner von letzter Woche traf. Zwar hielt er sich dieses mal besser, konnte sich jedoch nicht revanchieren und musste sich erneut beide male geschlagen geben. Im nächsten Kampf holte Tom Luca seine besten Techniken raus und konnte vorzeitig Ippon für seinen tiefen Seoi-nage erzielen. Ebenso schnell ging jedoch auch sein letzter Kampf gegen den späteren Sieger verloren. Abschließend mussten bei Tom Luca die Medaillen durch die Gleichverteilung von Siegpunkten dann auch noch ausgewogen werden, hierbei gehörte Tom Luca mit seinen 58 kg aber glücklicherweise nicht zu den schwersten und durfte sich genau wie seine Schwester über Bronze freuen. Jenny startete als letzte in ihre drei Kämpfe und konnte sich nach zwei Niederlagen aber auch einem gut herausgearbeitetemn Sieg ebenfalls Bronze um den Hals hängen lassen.

Auch wenn das nun anstehende Wochenende zwar zur Abwechslung mal Wettkampffrei für die Kids ist, so ist es keinesfalls Judofrei. In Hamburg findet diesen Samstag das Finale der 1. Bundesliga Männer statt, bei welchem der JC Leipzig mit am Start ist und von uns angefeuert wird!

Hajime

 

Jenny

Zur Abwechslung fuhren wir dieses Wochenende einmal nicht zu einem Wettkampf. Nein, wir richteten gleich zwei an einem Tag aus. Am Morgen des 29.10. trafen sich Kinder und Betreuer des JC Leipzig, PSV 05 Köthen, 1. Quedlinburger JC, Judokan Schkeuditz, Lok Weißenfels und PSV Merseburg in unser Trainingshalle, damit sich die kleinsten Nachwuchsjudoka (für viele zum ersten Mal) in einem Wettkampf ausprobieren konnten. Bei unserem 3. Naumburger Kinder-Randori-Turnier traten über 30 Kinder der U7 und U9 an und auch drei unserer jüngsten Vereinsmitglieder waren am Start.

 

Melina, Julia und Emil kämpften jeweils dreimal und schlugen sich hervorragend, sodass Trainer Jakob und Tom Luca ihnen am Ende allen eine wohlverdiente Bronzemedaille umhängen konnten.

Tom Luca stand außerdem als Kampfrichter auf der Matte; Lucy, Kalle, Frank und Amelie waren an den Tischen am Einsatz; Manuel und Lisa betreuten das Torwandschießen, welches die Kinder ausprobieren konnten, wenn sie nicht auf der Matte dran waren. Komplettiert wurde das Helferteam von Küchenfeen Bianka, Claudia und Christian, die alle Kinder mit Waffeln und alle Erwachsenen mit Kaffee versorgten. Nach etwa zwei Stunden war das Kinderturnier vorbei, und die Gäste freuten sich über Medaillen und Preise.

Außerdem war der MDR vor Ort und drehte einen Bericht über unser Kinderturnier, der auch prompt am selben Abend zu sehen war: Ab Minute 25 kann der kurze Klipp hier angeschaut werden. 

Nach kurzer Pause und schnellem Umbau ging es von den Jüngsten zu den Ältesten. Beim 2. Naumburger BiVi- und UHu-Turnier traten Kämpfer der Ü30, Ü40 und Ü50 gegeneinander an. Auch hier waren über 30 Sportler aus 11 Vereinen am Start und mischten sich wild über Alters- und Gewichtsschranken hinaus. Vorher gab es durch Sebastian Röck vom JC Leipzig einen schöne Trainingseinheit rund um seine Spezialtechnik Tomoe-nage, mit der er zu seiner aktive Zeit auf internationaler Bühne erfolgreich war.

Leider trat nur ein einziger Naumburger "UHu" - bzw. BiVi - beim Turnier an: Manuel kämpfte dreimal und zeigte wie immer schönes Judo. Ein starker Sieg, eine knappe Niederlage und eine komplizierte Situation später gab es für ihn Bronze.

 

Frank wollte sich eigentlich seinem ersten Wettkampf stellen, aber der Rücken machte da nicht mit. Es juckte ihn zwar deutlich, als er die anderen beim Training sah, aber Vernunft und Ehefrau hielten ihn (richtigerweise) im Zaum. Dafür sorgte er als Grillmeister mit seiner Frau Siggi dafür, dass am Ende niemand hungrig oder durstig losfahren musste. Unser Dauer-Gast-Domfalke Vasile erkämpfte sich mit fünf dominanten Siegen in seiner Gewichtsklasse außerdem Gold und Vereinsfreund Lars aus Quedlinburg Silber hinter ihm. Das Comeback des Jahres feierte Manuels Frau Lisa, die sich spontan dazu entschloss endlich mal wieder einen Judoanzug anzuziehen. Nach drei vorzeitigen Siegen hatte sie gezeigt, dass sie es noch drauf hat. Gold für Lisa! Tom Luca und Jakob besetzten den ganzen Nachmittag Tisch und Listen. Am Ende ging wieder ein schöner Tag in der Judohalle rum und unser Verein präsentierte sich wieder einmal als erfolgreicher Ausrichter. Unser inzwischen gut eingespieltes (aber leider sehr kleines) Ausrichter-Team erhielt fast ausschließlich positives Feedback und hatten zwischendurch sogar Spaß an der ganzen Sache wink

Danke an die fleißigen Helfer und Glückwunsch an unsere Kämpfer zu ihren Platzierungen.

Jakob

Vergangenen Samstag machte sich wieder eine kleine Gruppe aus Naumburg, bestehend aus Arthur und Jocelyn Grosse, Hannah Möttig und Tom Luca Stahl gemeinsam mit Jenny Hemstedt auf den Weg nach Bernau zum Skoda-Cup. Wegen der Vielzahl an Teilnehmern von über 500 Kämpfern entschieden sich die Veranstalter für Gewichtsnahe Gruppen, um überfüllte Listen zu vermeiden.

Nach einiger Wartezeit war dann auch Arthurs Gruppe an der Reihe. In insgesamt drei Kämpfen zeigte er sehr viele verschiedene Angriffe. Dabei gelang es ihm im ersten Kampf einen Tani-otoshi und einen Seoi-nage auf Wertung zu werfen und konnte den Kampf drei Sekunden vor Ablauf der regulären Zeit mit Ippon für sich entscheiden. Die darauffolgenden Kämpfe liefen jeweils über die komplette Kampfzeit, durch die Vielzahl an Angriffen in alle Richtungen, kamen seine Gegner jedoch sehr ins Straucheln und landeten mehrfach auf Po oder Bauch. Zwar blieb die Wertung aus, die Kampfrichter hatten jedoch im Hantei keine Bedenken den Sieg in beiden Fällen Arthur zuzusprechen, der sich anschließend über einen großartigen Pokal freuen konnte!

Mit dann nur etwa vier Stunden Verspätung startete auch der zweite Block, in welchem Tom Luca, Hannah und Jocelyn an der Reihe waren. Tom Luca und Hannah kämpften immer im Wechsel auf der gleichen Matte. Man merkte, dass beide allmählich wieder nach Hause wollten, denn die Kämpfe wurden allesamt sehr kurz gehalten. Tom Luca beendete seinen ersten Kampf direkt in der ersten Aktion nach nur 10 Sekunden mit Ippon. Im zweiten Kampf brauchte er dann 30 Sekunden, da dem Waza-ari noch für 10 Sekunden ein Haltegriff folgte. Und auch seinen dritten Kampf beendete er schnell mit zwei Waza-ari durch seinen starken tiefen Seoi-nage sowie einen O-uchi-gari. Damit ging an Tom Luca ebenfalls ein Pokal mit einer Souveränen Darbietung seiner besten Techniken.

Hannah konnte ihren ersten Kampf ebenso in der ersten Aktion durch einen Uchi-mata mit Ko-uchi-makikomi mit Ippon beenden. Der zweite Kampf verlief ebenso zügig mit einen O-uchi-gari. Zum dritten Kampf wurde Hannahs Gegnerin wegen diving disqualifiziert, sodass sich Hannah bereits nach diesen zwei Siegen sehr über den Pokal freute.

Danach wurde auch erstmal eine Runde feierlich aus den Pokalen getrunken :D

Jocelyn hatte die längste Wartezeit und gleichzeitig auch das größte Pech bei der Einteilung der Gruppen. Während Arthur, Tom Luca und Hannah jeweils zu den schwersten ihrer Gruppe zählten, war Jocelyn mit 4 kg Abstand die leichteste in ihrem Pool. Auch hier gingen die Kämpfe zwar schnell vorbei jedoch leider stets mit einer Niederlage. Die Kämpfe dauerten zwar von Runde zu Runde immer etwas länger und Jocelyn versuchte die Traineranweisungen umzusetzen, jedoch durchkreuzten die erfahreneren Sportlerinnen ihr immer wieder die Pläne. Der Mut und Ehrgeiz sowie auch die Geduld wurden am Ende aber mit der Bronze-Medaille honoriert (auch wenn die eingeschobene Siegerehrung leider verpasst wurde).


 

Jenny