Judo bei der SG Friesen Naumburg 2005 e. V. - Wir bieten Judo für alle Altersgruppen sowie Kurse in japanischer Fitness ("Taiso") und Selbstverteidigung an. Bei Interesse einfach zu den Trainingszeiten vorbeikommen oder uns über das Kontaktformular anschreiben. Wir freuen uns auf Sie und euch!

Trainingszeiten in den Sommerferien:
In den Sommerferien findet immer Mittwochs 17:00-18:30 Training für alle von 6-99 Jahren zeitgleich statt.

Und hier sind unsere neuesten Artikel:


 

Direkt am ersten Ferientag starteten acht unserer Judoka in ein gemeinsames Trainingslager mit dem 1. Quedlinburger Judoclub. Tom Luca und Lucy Stahl, Arthur und Jocelyn Grosse, Rudi Sommerfeld und Amelie Bier wurden von Jenny Hemstedt und Jakob Schiek nach Schierke begleitet. 

Am Donnerstagnachmittag angekommen ging es quasi sofort auf die Matte für die erste Trainingseinheit. Nach zwei Stunden Fahrt gingen die 90 Minuten Training viel zu schnell rum, bevor es ein stärkendes Abendessen gab.

Das war auch nötig, da es direkt mit Ganzkörpertraining in Form von Bowling weiterging (Tom Luca verzweifelte, Jakob legte sich gleich hin).

Einige Naumburger und Quedlinburger war selbst das noch zu wenig und es entbrannte ein spontaner Liegestützwettbewerb.

 

Abgerundet wurde der Abend mit Kartenspielen aller Art. Am nächsten Morgen wurden die Lunchpakete geschnürt, die Wanderschlappen festgezurrt und die Wasserflaschen aufgefüllt – es ging auf den Brocken. Lucy hatte aus unerfindlichen Gründen keine Lust auf dem Weg nach oben mit Jakob Mathe zu üben, daher schoss der mit Arthur zusammen nach vorne.

Auch wenn Chayenne und Amelie den zweien lange im Genick hingen, gewannen die Jungs doch den Aufstieg nach knapp unter zwei Stunden.

 

Auf dem Gipfel angekommen wurden die Lunchpakete verzehrt und Lars überreichte jedem die „Ich war oben“-Medaille und auf dem Brocken-Gipfel-Brocken gab es ein schönes Gruppenfoto.

Der Wind wurde dann allen doch zu frisch und so ging es in zwei Gruppen (Fitties und Invalidies) wieder herunter. Eine nette Eisverkäuferin wurde in Schierke leicht von der gleichzeitigen Bestellung von 16 Eis überrumpelt, versorgte aber trotzdem alle (danke Frank für das gesponsorte Eis).

Da vom Tag noch ausreichend übrig war, ging es direkt nochmal auf die Matte, wobei Janina das Schicksal ereilte, was wohl jeden ereilt, der mit einem Judoka verheiratet ist: Sie wurde zum echten Judoka und verdiente sich den weiß-gelben Gürtel. Herzlichen Glückwunsch!

 

Nach dem Abendessen ging es dann nach draußen zum „Menschenschach-Turnier“, das auch irgendein Team gewann – es war schnell nicht mehr so recht klar, wer eigentlich in welchem Team spielte – oder nach welchen Regeln – oder auf welchem Feld.

 

Der Samstag stand dann ganz im Zeichen des Judotrainings. In gleich zwei Einheiten warf man erst Frisbees, dann Footbälle und dann Menschen. Was die Quedlinburger nicht wussten: Nebenbei bewerteten Lars und Jakob das gezeigte Judo für die nächste Graduierung der Harzer Jungs und Mädels. Unsere Naumburger Judoka trainierten vor allem wettkampfrelevante Aktionen für das zweite Halbjahr und verfeinerten ihre Aktionen. Am Vormittag konnten Jakob und Lars die Sportler gar nicht von der Matte kriegen, aus angedachten 10 Minuten Randori wurden schlagartig über 30 Minuten. Zum Abschluss der Judowoche gab es gleich zwei Highlights: Nachdem Lars am Freitag seiner Frau Janina den weiß-gelben Gürtel umbinden konnte, gab es am Samstag die gleiche Anerkennung für das Training für seinen Sohn Leon.

Und vom ersten zu erwerbenden Kyu ging es zum 1.Kyu: Tom Luca stellte sich am Ende der intensiven Woche der Prüfung zum braunen Gürtel – dem letzten Kyu-Grad – und nach ca. einer Stunde Demonstration seines besten Alltagsjudo konnte er sich diesen auch wohlverdient umbinden. Herzlichen Glückwunsch Tom Luca und danke, dass du eine solche Bereicherung für unseren Verein bist.

 

Den letzten Abend ließen alle zusammen beim Grillen ausklingen und während Jakob Steaks und Würste brutzelte ließ Lars die Katze aus dem Sack und übergab allen Quedlinburgern, die mit dem weiß-gelben Gürtel angereist waren, ihre Urkunden für den gelben Gürtel.

Bei Tischtennis, Kartenspielen und Katzestreicheln klang der letzte Abend in der Schierker Baude aus. Am nächsten Morgen gab es Kuchenbrötchen zum Frühstück

 

und einen umarmungsreichen Abschied, bevor sich die Naumburger wieder auf den Weg ins Saaletal machten. Danke an Lars für die Organisation des Trainingslagers und an das Team der Schierker Baude für die Unterbringung. Allen Judoka, Familienmitgliedern und Vereinsfreunden einen schönen Sommer. Wer keine lange Judopause möchte kann jeden Mittwoch 17:00 Uhr bei Jenny zum Training vorbeischauen. Ansonsten sehen wir uns im neuen Schuljahr in alter Frische wieder auf der Matte. Hajime!

Jakob

Am 09.07. fand das Schuljahr seinen Wettkampfabschluss mit der Landeseinzelmeisterschaft U18 / U21 und der ersten Auflage des Landesmannschafts-Mixed-Team-Cup.

Bei der LEM startete Paul Hülße in der U18 -66 kg und Tom Luca Stahl in der U21 -60 kg.

 

In Pauls Gewichtsklasse kämpften mit ihm sechs Sportler in zwei Dreierpools. Paul kämpfte intensiv gegen die starken Gegner, konnte sich aber nicht durchsetzen und schied im Pool aus. Allerdings setzten sich seine Poolgegner jeweils im Halbfinale durch, Paul war also eindeutig im schwereren Pool und hätte gegen einen der anderen Gegner wahrscheinlich punkten können.

Tom Luca hatte es in der U21 mit zwei Sportschülern zu tun, die beide erst kürzlich bei den Deutschen Meisterschaften der Männer gekämpft hatten. Tom Luca setzte gut die Trainingsinhalte der letzten Monate um und kämpfte wie immer wie ein Löwe, gegen die beiden Nachwuchsprofis hatte er aber letztlich keine Chance.

Für den Einsatz und den Kampfgeist gab es aber eine verdiente Bronze-Medaille. Aus Domfalkensicht gehört auch die Bronzemedaille unseres treuen Köthener Sportlers Dennis Dürgerow -73 kg U21 erwähnt. Herzlichen Glückwunsch!

 

Im Anschluss ging es mit der ersten Auflage des Landesmannschafts-Mixed-Team-Cups weiter. Domfalken und Frauenpower standen unterstützt von Gaststarterin Ekatarini "Kata" Papazissi das erste Mal gemeinsam zum kämpfen auf der Matte. Außerdem stellten der JC Halle, der FSV Magdeburg und der SV Blau-Rot Pratau Teams.

Nach dem Auslosen der Gewichtsklassen ging es für die Friesen aus Naumburg als erstes gegen den FSV Magdeburg. In der +70 ging Martina auf die Matte, unterlag jedoch; ihr Mann Frank klatschte auf dem Weg zum Kampf -81 ab, unterlag jedoch auch. Damit war Magdeburg 2:0 in Führung. Routinier Dennis holte aber -73 den Anschlusspunkt, obwohl er sich zur LEM schon ziemlich verausgabt hatte. +90 konnte Jakob sich leider nicht bei dem Magdeburger Gegner revanchieren, dem er schon in Haldensleben unterlag. Damit stand Magdeburg nach der vierten Begegnung als Sieger fest, da die Friesen die Gewichtsklasse -70 nicht besetzen konnten. -57 verkürzte Gaststarterin Kata aber immerhin noch auf 4:2 bevor Marc leider -90 unterlag - Endergebnis 5:2.

Als nächstes ging es gegen den JC Halle. Kapitän Jakob tauschte Frank und Dennis in den Gewichtsklassen und das zahlte sich aus: Dennis holte sich mit einer tollen Würge endlich die Revanche für die letzten Begegnungen gegen Paul Raabs - und das trotz Rückstand. Kata holte ebenfalls wieder einen Punkt und Jakob brachte den Haldensleber Gaststarter Christian Schadenberg mit 2:0 Shido an den Rand der Niederlage, unterlag dann aber doch. Wiederum endete die Begegnung 5:2 zu Ungunsten der Friesen.

Den letzte Kampf des Tages bestritten die Friesen gegen die Blau-Roten aus Pratau. Diesmal stand die gesamte Familie Josten-Hülße auf der Matte: Martina, Frank und Paul gingen im selben Team in den drei aufeinanderfolgenden Gewichtsklassen +70, -81 und -73 auf die Matte - definitiv einzigartig im Judo (und wahrscheinlich nicht nur da). Die anderen Gewichtsklassen blieben unverändert besetzt. Das Endergebnis lautete leider auch ein drittes Mal 5:2, wobei Kata und Jakob je einen kampflosen Punkt holten, da Pratau die -57 nicht besetzt hatte und Jakobs Gegner sich im Kampf zuvor verletzt hatte und direkt "abschenkte".

Am Ende lagen die Naumburger Friesen mit sechs Einzelpunkten trotzdem nur drei Punkte hinter allen anderen Mannschaften (die jeweils zwei Mannschaftssiege mit insgesamt je neun Einzelsiegen auf dem Konto hatten), was wieder zeigt, wie eng inzwischen das Niveau im Mannschaftsjudo in Sachsen-Anhalt ist. Die anderen drei Teams mussten in Stichkämpfen die ersten drei Plätze auskämpfen. Die Blau-Roten Prataueraner konnten sich hier durchsetzen und die Goldmedaillen und den Pokal erkämpfen. Silber ging an den FSV Magdeburg und Naumburg und der JC Halle teilten sich die Bronzemedaillen auf den dritten Plätzen. 

Herzlichen Glückwunsch an alle Kämpfer und danke an die Sportfreunde vom Blau-Weiß Gerwisch für die Ausrichtung. Die Kämpfe können hier nachgeschaut werden (Kämpfe starten bei ca. 33 min):
Video

In der kommenden Woche geht es für einige Kinder ins Trainingslager nach Schierke, eine Sommerpause muss aber niemand machen. In den Sommerferien findet jeden Mittwoch 17:00 Uhr Training statt. Hajime!

Jakob

Unser Christian Kaiser hat sich dieses Jahr erfolgreich der Ausbildung zum Kyu-Prüfer gestellt und ist ab sofort berechtigt Kyu-Graduierungen zu vergeben. In zwei Ausbildungssitzungen und Selbststudium setzte er sich mit den Inhalten der Prüfungsordnung, Grundsatzordnung und dem Graduierungssystem auseinander. Am vergangenen Mittwoch stellte er sich dann der Prüfung und bestand mit dem besten Ergebnis der Teilnehmer.

Herzlichen Glückwunsch Christian! Damit hat unser Verein nun drei lizensierte Prüfer.

Jakob

Am Wochenende 25./26. Juni ging es heiß her. Nicht nur war in Naumburg Kirschfest, sondern die Naumburger Judoka waren in Haldensleben unterwegs. Am Samstag starteten Joe Henry Werner, Arthur Grosse, Oliver Apostel, Lucy Stahl, Jocelyn Grosse, Tom Luca Stahl, Jenny Hemstedt, Paul Bielig, Sharrukh Mamedov, Jakob Schiek, Manuel Weinelt unterstützt durch seine Tochter Helene, ihren Vereinskammeraden aus Merseburg Phillipp Hoffmann und Fabian Schreiter von Hellerau-Klotzsche beim „HDL Cup“, dem Mannschaftsturnier, bei dem in zwölf Gewichtsklassen in einer Mannschaft von - 30 kg bis + 90 kg gekämpft wird. Sogar unseren Christian Kaiser konnte man sehen, der für seinen „Studienverein“ Babelsberg als Kampfrichter anwesend war. Unsere Mannschaft kämpfte im ersten Viererpool gegen den PSV Berlin, den FSV Magdeburg und die SG Motor Babelsberg. Zwar gingen alle Mannschaftsbegegnungen verloren, doch gab es einige Highlights: So war es der allererste Wettkampf für Joe und Oliver; für Jocelyn, Arthur, und Helene erst der zweite. Arthur konnte einen seiner Kämpfe mit tollem Judo gewinnen, Tom Luca durfte endlich mal wieder in seiner Gewichtsklasse stehen und ebenfalls einen Kampf mit guten Aktionen gewinnen, in einem weiteren Kampf (natürlich wieder -66 – Jakob möchte scheinbar, dass Tom Luca zunimmt) machte er es dem erwachsenen Schwarzgurt-Gegner wieder sehr schwer und setzte sehr konsequent die Trainingsinhalte der letzten Wochen um. Phillip gewann gegen eine Dan-Trägerin und Paul und Sharrukh trauten sich erneut viele Ansätze gegen die deutlich erfahreneren Gegner und Jakob kämpfte wie immer in der +90, außer gegen Babelsberg, da stand Arthur dem über 100 kg schweren Kapitän und Trainer der Babelsberger gegenüber (und gewann!).

Danke v. a. an Phillipp, Helene und Fabian, dank euch waren wir überhaupt erst so richtig startfähig. Der Teamgeist am Mattenrand war wieder außergewöhnlich und alle hatten Spaß am Judo und das war das wichtigste in diesem Turnier. Glückwunsch an die Vereinsfreunde von der SG Motor Babelsberg zum Gesamt-Sieg!

Nach den Kämpfen ging es nach Hundisburg zum Waldspielplatz. Bespielt von Sascha und Jenny tobten sich die Kinder aus und banden Tom Luca am Baum fest, während Jakob Pizzatiere für das Abendessen und wilde Brötchen fürs Frühstück jagen ging.

Danach ging es in die Unterkunft bei unserem lieben Gastgeber Norman vom Haldensleber JC, wo sich erst einmal alle den Schweiß und Staub abspülen konnten. Währenddessen fand Sascha in einer verlassenen Eis-Mine zwei Pakete Eis für alle und erkämpfte sie heldenhaft von einem Eisbären. Der Versuch Normans Katzen zu entführen, wurde von ihm und dem Haldensleber Trainer Christian Beyer vereitelt, die die Naumburger zu einer Runde „Fußballgolf“ noch einmal in den Wald entführten. Mit nur ungefähr 14 Punkten Unterschied gewann das Team JASJTLC (Jocelyn, Arthur, Sascha, Jakob, Tom Luca, Christian – MVP ohne Frage Arthur). Nun waren alle gehörig erledigt – dachten Norman und Jakob fälschlicherweise, denn während die Erwachsenen die Pizzatiere in den Ofen schoben schossen die Kinder Normans Federbälle ungefähr 7.496.528 mal auf Normans Dach – so bekam Norman durch das ständige Leiter-hoch-Leiter-runter direkt auch noch ein Workout. Abgerundet wurde der Abend mit Popcorn und jeder menge Runden UNO-Extreme, Ligretto und Exploding Kittens. 22:00 verdarb dann Jakob den Kindern den Abend und schickte alle ins Bett.

Am nächsten Morgen freuten sich alle über Müsli mit ACE-Saft, Kaffee mit Hafermilch und Brötchen aus Freilandhaltung und über ein Geburtstagsständchen, denn Gastgeber Norman hatte Geburtstag. Danach ging es erneut zur Halle: Die Landeseinzelmeisterschaft U13 stand für Lucy, Arthur und Oliver auf dem Programm. Während Jenny die Kinder erwärmte, machte Jakob das, was er am besten kann: Labern. Neben der LEM fand nämlich noch eine Fortbildung für Gürtelprüfer statt und gemeinerweise zwangsverpflichtete Jakob alle Kinder, die keinen Wettkampf hatten, kurzerhand dazu, bei der Fortbildung Versuchskaninchen (oder eher „Laborratten“) zu spielen.

Lucy kämpfte in einer Jeder-gegen-Jede-Liste gegen drei Gegnerinnen. Sie setzte direkt im ersten Kampf die Hinweise um, die Jenny ihr nach der Beobachtung der Kämpfe am Vortag gegeben hatte, und konnte so ihren ersten Kampf mit einem schönen Tai-otoshi gewinnen. In ihren anderen beiden Kämpfen packte Lucy gelegentlich wieder die Angst vor dem Gürtel der Gegnerinnen, aber sie biss sich trotzdem so gut sie konnte durch. Dank des Sieges im ersten Kampf erhielt sie dafür am Ende die Bronzemedaille.

Arthur und Oliver landeten in derselben Gewichtsklasse, die mit zehn Kämpfern stark besetzt war. Beide von ihnen starteten ohne Freilos in den Wettkampf und beide mussten eine Auftaktniederlage hinnehmen. Leider konnte Oli auch dem zweiten erfahreneren Gegner noch nicht viel entgegensetzen, traute sich am Sonntag aber schon viel mehr als noch am Samstag und bemühte sich anzugreifen. Mit noch ein bisschen Training wird der erste Sieg nicht mehr lange auf sich warten lassen. Arthur konnte in der Trostrunde zweimal gewinnen, dabei zeigte er einerseits einen schönen Übergang, andererseits mehrfach seinen Seoi-nage. Im Kampf um Platz drei gab Arthur alles, geriet aber in Rückstand und musste dann volles Risiko gehen, dabei wurde er von seinem Gegner übernommen und unterlag leider. Ein Fünfter Platz bei der ersten Landesmeisterschaft ist aber eine sehr gute Leistung und viel wichtiger war das gute Judo, dass Arthur gezeigt hat. Damit war der Judoteil des Wochenendes vorbei und es galt nun, Lucys Schuhe zu finden, damit man aufbrechen konnte. Als Lucy endlich am Bus ankam, waren alle anderen schon eingeschlafen:

Vielen Dank an Caravan Rossol und McRent für die Unterstützung in Form des Buses, danke an Paul fürs Fahren und an Sascha für die Hilfe bei der Betreuung der Kinder. Auch Jocelyn und Tom Luca waren als Nachwuchsbetreuer wieder von unschätzbarem Wert. Es war ein tolles Wochenende - danke an die Haldensleber Judofreunde für dieses Erlebnis und die Gastfreundschaft und ganz besonderen Dank an Norman! Vor den Sommerferien stehen nun noch zwei Termine an: am 02.07. findet in Naumburg das „Naumburger Randori Kinderturnier“ (U7 und U9) und das „Naumburger Bivi- und Uhu-Turnier“ (Ü30, Ü40, Ü50) statt. Und am 09.07. geht es für unserer U18er und U21er zur Landeseinzelmeisterschaft und für unsere Mannschaften zum „Landes-Mixed-Team-Turnier“, Hajime!

Jakob