An diesem Montag hat sich unser Trainer Jakob nur eine Woche nach der Deutschen Einzelmeisterschaft gleich der nächsten Herausforderung gestellt. Mit Freund, Trainer und Uke Julius Hannig trat er zur Prüfung für seinen 4. Dan an. Dafür hatte sich Jakob monatelang sowohl auf der Matte als auch am Schreibtisch intensiv vorbereitet. Im Vergleich zu den früheren Stufen des schwarzen Gürtels steht hier die Theorie etwas mehr im Vordergrund, sodass die Techniken nicht nur demonstriert, sondern auch Prinzipien und grundsätzliche Verhaltensweisen tiefgehend erläutert werden sollen.

Den Auftakt gab das Prüfungsfach Kata, in dem Jakob die Kodokan-Goshin-Jutsu wählte, welche die moderne Selbstverteidigungsübung des Kodokan darstellt und in der man übt, sich gegen verschiedene Schlag- und Tritttechniken sowie gegen Angriffe mit Stock, Schwert und Pistole zu verteidigen. Die größte Entwicklung während der Vorbereitung hat unser Trainer dabei nach eigener Aussage im Boden gemacht, da dies bisher seine persönliche "Baustelle" war. Sowohl in Stand, Theorie, Kata und Boden attestiertem ihm die Prüfer sehr gute Leistungen. Die neu erworbenen Kenntnisse werden mit Sicherheit auch im Training zur Anwendung kommen, wodurch Jakob diesen Schritt nicht nur für sich allein gegangen ist, sondern der ganze Verein von seinem Eifer und Ehrgeiz, stets das Beste aus sich herauszuholen, profitieren darf. Aber auch der Uke darf dabei als wichtigster Begleiter natürlich nicht leer ausgehen und bekam als Dankeschön für seine vielen Trainingsstunden, Stunden auf der Autobahn, Hilfe, konstruktive Kritik und Motivation einen neuen und ganz besonderen Judogi für seine Sammlung. Herzlichen Glückwunsch!

Jenny