Am 30.08. hat sich eine kleine Gruppe der Jugend statt auf die Judomatte aufs Wasser der Saale begeben. Es wurde sich zu einer Schlauchboottour verabredet, die eine kühle Abwechslung darstellen sollte. Dabei ging es gemeinsam mit Hannah, Tabea, Jenny, Tillmann und unserem Jugendwart Lucas von Großheringen nach Naumburg. Planmäßig sollte die 22 km lange Strecke innerhalb von sechs bis acht Stunden abgepaddelt werden.

Der Start verlief problemlos und nach dem ersten Kilometer, wurde sich die erste von sehr vielen Mittagspausen redlich verdient. Gestärkt ging es dann trotz des kühlen Wetters an die Wasserpistolen, sodass bereits nach 20 Minuten alle Bootsinsassen einmal abgeduscht waren. So paddelte sich die Jugend fleißig von Essenspause zu Essenspause. Jenny wagt dann als erstes den Sprung ins kalte Nass, da sie einer über der Saale gespannten Seilrutsche nicht widerstehen konnte und kurzerhand hüfttief hinter dem Boot im Wasser stand.

Nachdem das Boot erfolgreich barfuß über den Schotter um das erste von zwei Wehren geschleppt wurde, sichteten die Judo-Piraten ein anderes Schlauchboot. Dieses wurde direkt in die Schussline genommen, überholt, umkreist und gerammt. Nachdem die Schlacht gewonnen war, paddelten die Matrosen motiviert in die nächste Mittagspause.

Nach dem zweiten Wehr neigte sich der Nahrungsvorrat dem Ende zu und so wurde beschlossen, den lieben Schwänen die übrige Melonenschale zu schenken. Die waren jedoch nicht allzu begeistert von dieser Ruhestörung, sodass der Chef-Schwan direkt das Boot entern wollte. Glücklicherweise konnten sich die Bootsmannschaft noch rechtzeitig mit den Wasserpistolen verteidigen und so den Schwan in die Flucht schlagen.

Kurz vorm Ziel begann es dann zu regnen, sodass Lucas beschloss, sich ins Wasser zu begeben, um nicht vom Regen nass zu werden. Dieser Entscheidung schlossen sich Hannah und Jenny an und hüpften gemeinsam von der Planke. Fröhlich und durchnässt wurde die Paddeltour nach nur fünf Stunden beendet, sodass sich jeder zu Hause aufwärmen konnte.

Vielen Dank an den Jugendwart, der diese Fahrt organisiert hat, an alle die mitgefahren sind und für gute Laune gesorgt haben und auch vielen Dank an den Verein für einen finanziellen Zuschuss.